Seit August 2017 treffen sich im Süd- und Mitteldeutschen Raum Halter von, in der Landwirtschaft am Vieh arbeitenden Herdenschutzhunden zu einem monatlichen Stammtisch. Es geht hierbei um einen konstruktiven Austausch zur Arbeit mit den unterschiedlichen Herdenschutzhunderassen, ihren Einsatz und ihr Handling mit den Nutztieren und gegen Wolf, Kolkrabe und andere Beutegreifer. Hierbei wird jeder neue Teilnehmer sicher viel offene Beratung und Unterstützung vorfinden, und dies aus den unterschiedlichen Blickwinkeln der verschiedenen Herdenschutzunde und Weidetierarten.

Im weiteren soll es auch um eine abstammungsmäßige Erfassung der Hunde gehen, um eine transparente Ahnenaufschlüsselung als Grundlage für zukünftige Würfe zu erhalten.